Überspringen zu Hauptinhalt
Ein Tag In Glasgows West End

Ein Tag in Glasgows West End

Beitragsserien: Schottland-Reise Blog

Folge diesem Blog auf Facebook

Viele Schottland-Touristen kommen nach Glasgow und begnügen sich hier mit einem Spaziergang durch das Stadtzentrum, einem Einkaufsbummel oder einem Besuch der Kathedrale. Das lebhafte, studentische Viertel West End ist aber reich an Sehenswertem, Kuriosem, Lokalen für jeden Geschmack und schönen Parks. Hier lässt sich sehr gut ein ganzer Tag mit unterschiedlichen Aktivitäten verbringen.

CIMG0361kelvingrove-1121396_640Google Maps

  1. Ins West End kommt man am besten mit der U-Bahn. Sie ist die viertälteste der Welt (1896) und bestimmt eine der kleinsten – fast hat man das Gefühl, man fährt mit einer Liliput-Bahn. Vom Stadtzentrum aus nimmt man den „Inner Circle“ bis zur Station Hillhead, hier beginnen wir heute unsere Tour. Man findet sich an der geschäftigen Byres Road wieder. Was gibt es hier alles zu entdecken?
  2. Botanischer Garten: Geht man nach rechts bis ans obere Ende der Byres Road, steht man schräg gegenüber vom Eingang zu Glasgows botanischem Garten, der zu einem Spaziergang einlädt. Bei kühlem Wetter kann man sich in den antiken Glashäusern mit exotischen Pflanzen etwas aufwärmen.
  3. Kirchen-Pub: Ebenfalls am oberen Ende der Byres Road befindet sich das Òran Mór (Gälisch für „großer Gesang“), eine Kirche, die zu einem Pub und Restaurant umfunktioniert wurde. Das Restaurant ist gehoben, das Pub gemütlich mit etwas günstigerem Essen, im Keller gibt es einen Veranstaltungssaal mit Theater. Abends schön beleuchtet.
  4. Fortgeh-Meile: Hinter der Hillhead U-Bahn-Station (wenn man aus der U-Bahn kommt links und gleich wieder links) verläuft parallel zur Byres Road die Ashton Lane, eine nicht nur studentische Fortgeh-Meile mit Pubs, Restaurants und einem Kino. Kopfsteinpflaster und abends elektrischer Sternenhimmel geben der schmalen Gasse ein schönes Flair.
  5. Second-Hand Shops und bekanntes Restaurant: Ziemlich genau gegenüber dem Ausgang der Hillhead U-Bahn gibt es für Neugierige etwas zu entdecken. In den heruntergekommenen Gassen Dowanside Lane und Ruthven Lane gibt es ein paar Antiquitäten- und Second-Hand Shops mit Kleidung, Schallplatten und allerhand Kuriositäten. Mit etwas Glück findet man im Geschäft Starry Starry Night einen gebrauchten Kilt oder ein Kleid im Stil der 1920er Jahre. Mitten drin, in einem alten Steingebäude, befindet sich das bekannte Restaurant „The Bothy“. Hier bekommt man solide schottische Klassiker, unbedingt reservieren.
  6. Universität: Von der Hillhead U-Bahn-Station geht man nach links bis zur nächsten größeren Kreuzung, und folgt dann der University Avenue den Hügel hinauf zur Glasgow Uni. Die 1451 gegründete Universität stand einst in der Nähe der Kathedrale östlich des Stadtzentrums, bis sie aus Platzgründen ins West End übersiedelte. Das Hauptgebäude wurde ab 1870 von George Gilbert Scott im neo-gotischen Stil errichtet, den spitzen Glockenturm sieht man von Weitem.
  7. Kelvingrove Park: Oberhalb der Universität kann man dann rechts in den Kelvingrove Park einbiegen. Der 1852 angelegte Park zeugt noch heute von dem Versuch, ein gutbürgerliches Wohnviertel mit Erholungsmöglichkeit zu kreieren. Es gibt hier Kinder- und Jugendspielplatz und viele Spazierwege, und an freundlichen Tagen legen Studenten und Touristen hier ihre Picknick-Decken aus. Nur nachts alleine sollte man den Park möglichst meiden.
  8. Kelvingrove Art Gallery and Museum: Am unteren Ende des Kelvingrove Park befindet sich das in den 1920er Jahren erbaute Museum. Gezeigt wird hier alles von ausgestopften Tieren, berühmten Gemälden, ägyptischen Artefakten und Charles Rennie Macintosh Möbeln. Das Museum ist neu und familiengerecht gestaltet und der Eintritt ist frei. Das Gebäude selbst ist auch von innen sehenswert und in der Nacht toll beleuchtet.
  9. Pubs und Restaurants: An der Argyle Street unterhalb des Kelvingrove Parks gibt es einige erwähnenswerte Lokale. Gutes mediterranes Essen bekommt man im „Firebird“ (1321 Argyle Street), günstiges Pub-Food im Islay Inn (sprich „Aila Inn“, 1256 Argyle Street). Traditionell mit schottischer live Folk-Musik kann man den Tag im Islay Inn, aber auch in der Park Bar (1202 Argyle Steet) oder im Ben Nevis (1147 Argyle Street, gute Whisky-Auswahl) ausklingen lassen (mehrmals pro Woche). In Glasgows West End gibt es aber mit Sicherheit für jeden Geschmack das richtige Lokal, von vegetarisch über international, gehoben bis studentisch und traditionell bis trendig ist hier alles zu finden.
  10. Entlang der Argyle Street und Dumbarton Road in Richtung Westen gehend kommt man in ca. 10 Minuten zur U-Bahn-Station Kelvinhall, von wo aus man wieder zurück ins Stadtzentrum fahren kann (diesmal mit dem Outer Circle). Nur an Sonntagen sollte man darauf achten, dass die U-Bahn ihren Dienst schon um kurz nach 17 Uhr einstellt und man dann den Bus nehmen muss.
  11. Museum of Transport: Nicht unerwähnt lassen möchte ich das neue, von Zaha Hadid gestaltete Riverside Museum of Transport an der Mündung des Flusses Kelvin in den Clyde. Es ist sehenswert und familienfreundlich, und gleich daneben kann man auch das alte Segelschiff „The Tall Ship“ besuchen. Man kann es von der Argyle Street zu Fuß in etwa 15 Minuten erreichen, wenn man der Old Dumbarton Road und der Ferry Road folgt (Abzweigung beim Lokal Firebird), und dann die Autobahn unterquert. Ein Fußweg führt auch vom Riverside Museum zur U-Bahn-Station Partick (10 min).
    Karte: Google Maps

    Karte: Google Maps

     

An den Anfang scrollen